Blogbeitrag ist nicht gleich Blogbeitrag. Und damit Ihrer ein gut zu lesender und informativer Blogbeitrag wird, orientieren Sie sich Schritt an den Tipps aus diesem Blogbeitrag. So gelingt ein aussagekräftiger Text kinderleicht!

Vorbereitung ist das A & 0

Vorbereitung ist das A & O. Nur die wenigsten können einfach drauf los schreiben und haben dann nach 30 Minuten einen perfekten Text. Wer viel schreiben will, hat ja schließlich auch viele Gedanken. Diese sollten Sie, bevor Sie mit dem Schreiben beginnen, stichpunktartig notieren und dann in die richtige Reihenfolge bringen. So bekommen Sie einen Überblick fürs große Ganze und möglicherweise können auch einige nicht relevante Dinge weggelassen werden. Bei den Stichpunkten können Sie bereits darauf achten, das Keyword mit einzubringen, damit Sie es während des Schreibens nicht vergessen. Falls Sie noch nicht wissen, was ein Keyword genau ist und wofür man es braucht, schauen Sie bei unserem letzen Blogbeitrag vorbei.

Ordnung muss sein

Neben der Vorbereitung spielt auch die generelle Ordnung in einem Blogbeitrag eine große Rolle. Für Leser ist der Text und der Inhalt, den sie vermitteln wollen, am verständlichsten, wenn unterschiedliche Themen bewusst voneinander abgetrennt sind und das durch einzelne Überschriften gekennzeichnet wird. Zum Gliedern eines Themenbereichs eigenen sich auch Unterüberschriften. Nachdem Sie also Ihre inhaltlichen Stichpunkte haben, sollten Sie dazu passende Über- und Unterüberschriften formulieren. Das ist dann die perfekte Basis, um einen Text flüssig und zusammenhängend zu schreiben.

Das eigentliche Schreiben des Blogbeitrags

Nun können Sie mit dem eigentlichen Schreiben anfangen. Währenddessen sollten Sie aber einige kleine stilistischen Dinge beachten, damit Ihr Blogbeitrag ein voller Erfolg wird.

Wie liest sich mein Blogbeitrag professionell?

Ein Text ist nicht immer noch mit gestochenen Worten professionell. Was wirklich in Sachen Professionalität zählt, ist ein gutes Deutsch. Deshalb sollten Sie auf eine fehlfreie Rechtschreibung, eine korrekte Grammatik und auf die Einhaltung der Komma-Regeln achten. Das macht direkt einen besseren Eindruck.

Apropos Grammatik. Passiv geschriebene Sätze sollten nicht mehr als 10% aller Sätze ausmachen. Warum ist das so? Durch die Verwendung wird eine imaginäre Distanz zum Leser aufgebaut. Durch aktive Formulierungen hingegen holen Sie den Leser ab und er kann sich mit dem Geschriebenen einfacher identifizieren.

Lesefreundlichkeit steht an oberster Stelle im Blogbeitrag

Der Inhalt Ihres Blogbeitrags kann noch so fehlerfrei sein und noch so viele potenzielle Kunden für Ihr Unternehmen anziehen, der Stil Ihres Textes kann das ganz schnell wieder zunichte machen. Stellen Sie sich einmal vor, Sie sind auf ein Produkt oder ein Unternehmen aufmerksam geworden und lesen dann einen kaum verständlichen Text. Mit Sicherheiten würde Sie das abschrecken und Sie lesen nicht weiter.

Deswegen achten Sie beim Schreiben auf die Lesefreundlichkeit. Dazu gehört zum einen, dass der Text nicht allzu kompliziert formuliert ist. Benutzen Sie Wörter, die jeder kennt oder erklären Sie sie gegebenenfalls. Haben Sie dabei immer im Kopf, dass Sie die Texte nicht für sich, sondern Ihre Leser schreiben. Die Feinde der Lesefreundlichkeit sind außerdem zu lange Sätze und zu lange Absätze. Bei beidem ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Struktur verloren geht und nicht das ausgesagt wird, was vermittelt werden soll. Wenn Sie das alles beachten, steht Ihrem perfekten Blogbeitrag nichts mehr im Wege!

Visualisierung zum besseren Verständnis

Alles fehlerfrei, gut strukturiert und leserfreundlich geschrieben, aber irgendetwas fehlt noch? Das sind dann vermutlich die Bilder! Zwar ist ein Blogbeitrag zum größten Teil ein geschriebener Text, kann aber deswegen auch schnell sehr eintönig wirken. Um die Textmassen aufzubrechen, können Sie beispielsweise einige Bilder einfügen. Wählen Sie die passenden Textpassagen aus und suchen Sie nach dem perfektn Bild oder gestalten selbst eins. Am besten verdeutlich oder untertreicht Ihr text ebenfalls den Inhalt.

Bilder oder sogar Videos können auch bei der Suchmaschinenoptimierung helfen. Worauf Sie dabei achten müssen, erfahren Sie in unserem letzten Blogbeitrag!

Insgesamt steckt hinter einem Blogbeitrag zwar einiges an Arbeit, allerdings kann man mit der richtigen Organisation einige neue Besucher auf die eigene Website locken und seine Produkte & Leistungen noch besser darstellen. Also legen Sie los und lassen Sie Ihren Ideen freien Lauf!

Weitere Beiträge

Bestimmt wird es Ihnen auch gefallen

Immer aktualisiert bleiben

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Und erhalten Sie wertvolle Inhalte rund um Onlineauftritte, Mitarbeitergewinnung, SEO und vieles mehr!