Es ist ein Problem, was viele Handwerksbetriebe kennen, wenn es um Mitarbeitergewinnung geht. Egal, ob Tischler, Maurer, Elektriker oder Metallbauer. Diese Plage befällt die ganze Branche und macht vor fast keinem Unternehmen halt – der Fachkräftemangel!

Der Fachkräftemangel hat schon seit Jahren Einzug in die Personalabteilungen kleiner und mittelständischer Handwerksunternehmen gehalten und sich seit jeher tendenziell nur verschlechtert. Deshalb sind rund 250.000 Stellen in ganz Deutschland unbesetzt. Aber woran liegt das eigentlich?

Gründe für den Fachkräftemangel

Wie jede Branche braucht auch das Handwerk qualifizierte Mitarbeiter, um bestmögliche Leistungen nach vorgegebenem Standard zu erfüllen. Hier kommt es bereits zu dem größten Problem, was mit der häufigste Grund für den Fachkräftemangel ist. Es mangelt immer mehr an Mitarbeitern, die die nötigen Fähigkeiten besitzen, um den Job als Fachkraft auszuführen.

Grund dafür sind oft wenig Motivation der potenziellen Fachkräfte, sich während oder über ihre Ausbildung hinaus weiterzubilden. Dieses Grundmuster wird nur noch dadurch verstärkt, dass teilweise auch die Betriebe nicht genügend Anreize für eine Weiterbildung liefern. So liegt oft ein beidseitiges Problem vorliegt.

Verschärft wird die Problematik darüber hinaus dadurch, dass der bestehende Arbeitsmarkt im Handwerk generell sehr groß ist, es also eine Vielzahl an Jobangeboten gibt.

Dazu kommt, dass sich auch der demographische Wandel auf den Arbeitsmarkt auswirkt. Von Jahr zu Jahr stehen weniger Schüler mit ausreichendem Abschluss zur Verfügung, um leere Stellen zu besetzen. Als Folge bleiben 15.000 bis 20.000 Ausbildungsplätze unbesetzt. Außerdem geht der Trend dahin, dass zur Fachkraft qualifizierte Schüler eher zu anderen Branchen tendieren. Etwa 60% schlagen die akademische Laufbahn ein.

All diese Aspekte rund um den Fachkräftemangel bilden das generelle Problem. Mehr und mehr verliert die Branche an Fachkräften, da die Attraktivität innerhalb dieser Branche durch die unzähligen Angebote verloren geht.

Strategie gegen den Fachkräftemangel

Die Attraktivität muss sich also steigern, gerade auch für jungen Personen, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Aber wie ist das möglich?

Es ist utopisch zu denken, mit einfachen Mittel und Strategien steigert die ganze Branche ihre Attraktivität von selbst. Doch das eigene Unternehmen können Sie selbst lenken. Durch konkreten Fokus auf die Mitarbeitergewinnung für das eigene Unternehmen setzen Sie sich von den Mitstreitern in Ihrer Branche ab.

Vorteile der Mitarbeitergewinnung

Was genau bewirkt eine Neustrukturierung der Mitarbeitergewinnung eigentlich? Ziel dieser Strategie ist es, die potenziellen neuen Mitarbeiter von Ihrem Unternehmen so zu überzeugen, sodass Sie nicht eine weitere Möglichkeit am Arbeitsmarkt sind, sondern genau das, was man sich von einem Arbeitgeber wünscht.

Als Konsequenz gewinnen Sie neue, qualifizierte Mitarbeiter, die Ihren Vorstellungen entsprechend Leistungen bringen können. Somit verfügt Ihr Unternehmen über mehr Kapazitäten, wodurch andere Schwerpunkte gelegt oder andere Thematiken fokussiert werden können.

Ein besonderes Augenmerk der Mitarbeitergewinnung liegt außerdem darin, Mitarbeiter nicht intern, sondern bewusst extern durch unterschiedliche Kanäle zu erreichen und damit eine Vielzahl an Personen auf sich aufmerksam zu machen, die man durch interne Mitarbeitergewinnung gar nicht erreicht hätte. So erweitern Sie mit einfachen Mitteln den Horizont Ihres Unternehmens und bringen mehr Diversität in Ihre Mitarbeiterschaft. Das wirkt sich positiv auf das Bild Ihres Unternehmens nach Außen aus.

Der Kreislauf der Mitarbeitergewinnung

Neue Mitarbeiter, neue Ideen – und das wird den Wert Ihres Unternehmens steigern. Dadurch sind Sie wieder für andere potenzielle Mitarbeiter in Ihrer Attraktivität gestiegen und können sich weiterhin von Ihren Mitstreitern absetzen.

Mitarbeitergewinnung ist also ein Kreislauf, der zunächst ins Rollen gebracht werden muss. Aller Anfang kann zwar schwer sein, wird mit der richtigen Strategie aber schnell Früchte tragen.

Wie genau so eine Strategie Form annehmen kann, kann im nächsten Blogbeitrag nachgelesen werden. Außerdem helfen wir Ihnen gerne, sollten Sie noch weitere Fragen haben. Kontaktieren Sie uns einfach!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge

Bestimmt wird es Ihnen auch gefallen

Immer aktualisiert bleiben

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Und erhalten Sie wertvolle Inhalte rund um Onlineauftritte, Mitarbeitergewinnung, SEO und vieles mehr!