Mitarbeitergewinnung ist für viele ein noch schwer zu fassender und nicht leicht zu definierender Begriff. Es gibt viele Punkte, bei der die Mitarbeitergewinnung angreift, die häufigste Assoziation ist dabei wohl das Personalmanagement. Wir wollen ein bisschen Aufklärungsarbeit leisten und stellen uns die Fragen, was für eine Strategie eigentlich hinter der Mitarbeitergewinnung steckt und wie man richtig mir ihr um geht.

Was ist Mitarbeitergewinnung?

Mitarbeitergewinnung versucht potenzielle neue Mitarbeiter zu erreichen, um sie für ein Unternehmen zu gewinnen. Das nötige Instrument hierfür ist die Werbung, die das Unternehmen nach außen hin präsentiert. Mitarbeitergewinnung ist herunter gebrochen auf die wesentlichen ersten Schritte also nur Werbung, jedoch nicht nur einfache Werbung: Das Anwerben von Mitarbeitern ist nämlich eine äußerst effektive Variante, da als Multiplikator für die Reichweite und Präsenz des Unternehmens der Werbeprozess an sich steht. Warum dieser Prozess gerade auch im Handwerk eine große Rolle spielt, wird am folgenden Beispiel klar:

Wie sollten Strategien am besten umgesetzt werden?

Herr M ist ausgebildeter Tischler und sucht durch einen Umzug allerdings einen neuen Arbeitsplatz. Am Morgen blättert er durch die lokale Zeitung, findet eine Stellenanzeige des Unternehmens V. Sie ist aber sehr lustlos gestaltet und spricht Herrn M inhaltlich nicht an. Im Laufe des Tages sucht Herr M dann im Internet nach anderen Stellenanzeigen. Er wird auf das Unternehmen G aufmerksam, die eine ansprechende Stellenanzeige geschaltet haben, die direkt auf deren Internetseite verweist. Interessiert liest sich Herr M alle relevanten Informationen zum Unternehmen durch, die Ihn überzeugen. Er wird allerdings unterbrochen und beendet vorerst seine Jobsuche.

Abends checkt Herrn M dann zum Abschluss des Tages noch seine Social-Media-Kanäle, auf denen er immer wieder Vorschläge für das Unternehmen G sieht und interessiert deren Posts durchschaut. Danach geht Herrn M das Unternehmen G nicht mehr aus dem Kopf. Begeistert erzählt er seinen Freunden am nächsten Abend vom neu entdeckten potenziellen Arbeitgeber und wie gerne er dort arbeiten würde. Zufälligerweise suchen seine Freunde noch einen Tischler für eine neue Treppe. Herr Ms Freunde sind nun auch auf das Unternehmen G aufmerksam geworden.

Effektivität der Mitarbeitergewinnung

Dieses Beispiel illustriert sehr schön, wie Werbung operiert und was sie für eine Wirkung erzielen kann. Das Unternehmen M wird durch seine gute Internetpräsenz nicht nur einen neuen Bewerber haben, sondern durch die Begeisterung von Herrn M auch noch neue Kunden. So multipliziert der potenzielle neue Bewerber den Erfolg der Mitarbeitergewinnung und der Werbung. Das Unternehmen V hingegen ist nicht im Gedächtnis von Herrn M geblieben, obwohl es auch Werbung geschaltet hat. Daran wird deutlich, dass Werbung nicht mehr gleich Werbung ist.

Verbesserungsmöglichkeiten für die Präsenz

Bei jeder Art von Werbung, aber gerade bei der Mitarbeitergewinnung, kommt es darauf an, das Unternehmen von seiner besten Seite zu zeigen und die Firmenidentität nach außen zu tragen. In der heutigen digitalisierten Zeit ist das leider nicht mehr nur durch Zeitungsannoncen möglich. Gerade, wenn man junge Menschen erreichen möchte, muss man soziale Medien nutzen, um sein Unternehmen dort ansprechend darzustellen. Die meisten Unternehmen besitzen keine Monopolstellung am Markt und sind damit darauf angewiesen, durch attraktive Werbung Zugang zu neuen Mitarbeitern zu finden. Die sozialen Medien und eine ausgearbeitete Firmenidentität machen´s möglich. Wie genau der Prozess hinter einer effektiven und aussagekräftigen Firmenidentität aussieht, ist im nächsten Blogbeitrag verdeutlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge

Bestimmt wird es Ihnen auch gefallen

Immer aktualisiert bleiben

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Und erhalten Sie wertvolle Inhalte rund um Onlineauftritte, Mitarbeitergewinnung, SEO und vieles mehr!