“Bilder sagen mehr als 1000 Worte.” Aber manchmal können diese Worte auch nicht nur positiv sein. Bilder, die zwar schöne Produkte zeigen oder Ihr Unternehmen repräsentieren, aber schlecht produziert sind und damit eine schlechte Qualität aufweisen, wirken meist unseriös und unprofessionell auf Ihre Kunden. Deshalb zeigen wir Ihnen jetzt, wie Sie mit einfachen Mittel selbstgemachte Produktfotos kreieren können, die jeden Kunden von Ihrem Unternehmen überzeugen werden.

Was benötige ich für eine Kamera?

Angefangen mit der richtigen Kamera, ist das oft schon der Punkt, an dem die meisten scheitern. Brauche ich eine professionelle Spiegelreflex-Kamera, damit meine Bilder gut werden? Die Antwort lautet ganz klar: Nein! Mittlerweile sind die Smartphone-Kameras so gut entwickelt, dass sie gerade für Produktfotos sehr gut geeignet sind. Achten Sie dabei darauf, dass Ihre Smartphone-Kamera über 10 MP hat.

Wie halte ich die Kamera richtig?

Mit einer guten Kamera kann nichts mehr schief gehen? Leider kann einiges schief gehen und das ist wortwörtlich zu nehmen. Nicht jeder hat ein komplett ruhiges Händchen und das führt oft dazu, dass die Fotos verwackelt sind und damit auch wieder eine unseriöse Wirkung auf Ihre Kunden haben. Um das zu umgehen, gibt es mittlerweile sehr günstige Smartphone-Stative, auf denen man das Smartphone fixiert und so komplett gerade Produktfotos aufnehmen kann.

Falls es mal schnell gehen sollte und Sie in dem Moment kein Stativ zur Hand haben, können Sie auch einfach einen Stapel mit Büchern nehmen und das Smartphone dran anlehnen.

Wie positioniere ich die Produkte am besten auf den Fotos?

Das Thema Bildkomposition ist ein weites Feld, allerdings gibt es ein paar Kleinigkeiten, die man auch als Laien-Fotograf kennen sollte. Damit die Produkte oder auch fotografierten Personen gerade im Bild stehen und das Bild nicht unruhig wird, reicht es nicht, nur mit einem Stativ zu fotografieren. Damit Sie die Produkte richtig positionieren können, können Sie in Ihrer Foto-App die sogeannte Raster-Funktion aktivieren. Automatisch erscheint auf Ihrem Bildschirm ein Raster mit 9 Felder, nach denen Sie Ihre Produkte oder zu fatografierenden Personen ausrichten können.

Aufbauend auf der Raster-Funktion, gibt es in der Fotografie die Drittel-Regel. Hierbei wird das zu fotografierende Objekt entweder entlang der Linien orientiert oder auf einem der Schnittpunkte platziert. So wirken Ihre Bilder noch ausbalancierter und vor allem sehr professionell.

Welche Beleuchtung ist die Beste für meine Produktfotos?

Natürlich ist die beste Beleuchtung die von einem Ringlicht oder einer anderen Leuchte mit natürlichem Licht. Wenn Sie planen, gerade öfters Produktfotos zu produzieren, lohnt dich eine Investition darin vermutlich schon. Wenn Sie aber nur hin und wieder mal Fotos machen möchten oder auch Bildern von größeren Gruppen oder Objekten, ist das beste Licht immer noch das Tageslicht. Wichtig hierbei ist, dass es immer bestenfalls aus Richtung der Kamera auf das Produkt fällt und das man nie gegen das Licht fotografiert.

Oft ist es auch möglich, dass das Licht zu intensiv ist. Daraus resultiert die Gefahr für Ihre Produktfotos, überbelichtet zu sein. Und das ist mindestens genauso schlimm wie zu wenig Licht beim Fotografieren. Sie müssen also eine gute Balance aus Licht und weniger Licht finden. Probieren Sie dafür am besten, gleich mehrere Fotoreihen zu machen und das Ganze dann mit abwechselnder Beleuchtung. So und mit den vorherigen Tipps finden Sie schnell und einfach die richtige Beleuchtung.

Was ist der beste Hintergrund für meine Produktfotos?

Bei Bildern für Ihre Kunden ist nicht nur das wichtig, was im Vordergrund steht, sondern auch das, was im Hintergrund ist. Das Bild kann noch so gut geschossen, zentriert und beleuchtet sein, wenn der Hintergrund nicht zum Objekt passt, wirkt das Foto am Ende unruhig und unprofessionell.

Natürlich gibt es auch hier wieder die Variante, einen Fotohintergrund zu kaufen. Das können große Leinwände sein, wenn Sie größere Objekte fotografieren möchten. Oder eher kleinere, wenn die Produkte auch eine kleinere Größe haben. Wenn Sie aber schnell eine Lösung suchen, können Sie Ihre Produkte vor einem neutralen Hintergrund oder auf einem neutralen Untergrund fotografieren. Hierbei hilft beispielsweise auch ein Plaktat, was Sie so platzieren, dass er Teile der Wand und des Bodens bedeckt. So ist sowohl der Untergrund als auch der Hintergrund perfekt für Ihre Produktfotos. Und das Plakat als Hintergrund finden Sie in jedem Bastelladen.

Wenn Sie andere Dinge aus Ihrem Unternehmen oder Mitarbeiter ablichten wollen, ist es manchmal schwierig, den Hintergrund zu verwenden. Achten Sie dabei aber bestmöglich darauf, dass der Hintergrund ordentlich ist. Manche Smartphone-Kameras können auch bereits selbst den Hintergrund etwas unschärfer als das eigentliche Objekt zeichnen. Diese Funktion eignet sich vor allem dafür, wenn der Hintergrund nicht allen Anforderungen entspricht.

Insgesamt ist es alles gar nicht so schwer, ein gutes Produktfoto selbst aufzunehmen. Durch die Qualität wird sich aber trotzdem schnell die Wirkung der Bilder auf Ihre Kunden verbessern und Ihre Social Media Feeds erstrahlen in neuer Professionalität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge

Bestimmt wird es Ihnen auch gefallen

Immer aktualisiert bleiben

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Und erhalten Sie wertvolle Inhalte rund um Onlineauftritte, Mitarbeitergewinnung, SEO und vieles mehr!